Quelle: Independent by John Calder Monday 18 March 1996

Rainer Heumann (1923-1996)
Rainer Heumann war der mächtigste Literaturagent Europas und möglicherweise der Welt.
Sein plötzlicher Tod im Alter von 72 Jahren wird die Verlagswelt in einer Zeit in Aufruhr versetzen, in der der Buchladen versucht, größere Veränderungen aufgrund von Übernahmen, Fusionen und der Beendigung des Net Book-Vertrags zu bewältigen.

Heumann, ein zivilisierter, eleganter und angesehener Mann, war bekannt für Ehrlichkeit, Kompetenz und guten Geschmack in einer Welt, in der solche Praktiken und Grundsätze oft als Haftung angesehen wurden und die Autoren und (hauptsächlich englischen) Verlage, die er vertrat, ihm vertrauten. Lassen Sie ihn oft mit ihren persönlichen und finanziellen sowie literarischen Problemen befassen.

Er war ein Enthusiast, der gerne unterhielt; Seine Gastfreundschaft war legendär und in einer Größenordnung, die nur die größten europäischen Verlage bieten konnten
Geboren in Chemnitz (nach dem Zweiten Weltkrieg in Karl-Marxstadt umbenannt, da es nach 1945 ostdeutsches Gebiet geworden war) in Ostdeutschland, wo sein Vater am 5. März 1945 durch eine alliierte Bombe getötet wurde,

Rainer floh in den Westen Deutschlands und hatte mehrere Jobs in München, bis er zur Werbeagentur seines Onkels nach Frankfurt kam.
In diesem Moment lernte er seine zweite Frau kennen, die sich weigerte, ihn zu heiraten, es sei denn, er verließ den Beruf, den sie verachtet hatte, und zog in der Folge nach Zürich, wo er zu Dr. Lothar Mohrenwitz, ehemaliger Mitarbeiter des legendären Verlegers Kurt Wolff, des Entdeckers von Kafka und der meisten deutschen Expressionisten, in seinem Mohrbooks-Büro in dieser Stadt.

Mohrenwitz hatte mit Curtis Brown in London zusammengearbeitet und die 1951 gegründete Agentur war darauf spezialisiert, europäische Verlage für britische und amerikanische Autoren zu finden.
Es war brillant erfolgreich und vertrat eine lange Reihe von meistverkauften Autoren, darunter Agatha Christie, David Cornwell (John Le Carre) und Saul Bellow sowie viele amerikanische Verlage, darunter Random House, Simon und Schuster, Viking und Little Brown sowie viele der führenden Britische Literaturagenten.
Sie fungierten aber auch als Vermittler für viele deutsche Autoren, wie den ehemaligen Bundeskanzler Willy Brandt.

Wie viele Deutsche seiner Generation modellierte Heumann einen englischen Gentleman in Kleidung, Haltung und Sprache, sein Englisch war ausgezeichnet und fast ohne Akzent.

Sein Haus in Küsnacht bei Zürich, wo sich auch sein Büro befand, war so voll mit Büchern, dass er spezielle Schieberegale entwerfen musste, um zu verhindern, dass der gesamte Schrank unter dem Gewicht von Tausenden von Büchern zusammenbrach.
Wie sein Vater Carl war auch er ein Kunstliebhaber und hatte das Glück, einen Teil der wichtigen Gemäldesammlung, die sein Vater vor dem Krieg zusammengestellt hatte, zurückzugewinnen.

Die Zahl der Autoren, deren europäische Lizenzgebühren durch das Heumann-Büro gingen, war zahllos, von der älteren Generation wie H.G. Brunnen zu Graham Greene, zu George Orwell, zu Mary McCarthy und zu Truman Capote; für andere wie Vicky Baum und Erich Maria Remarque überprüfte das Mohrbooks-Büro die Weltrechte dafür

Seine Assistentin Sabine Ibach, die zuvor Tanja Howarth in London assistiert hatte, eine der vielen literarischen Agenturen im Zwei-Wege-Netzwerk, mit denen Autoren von Buchverkäufen und deren Ausgründungen in Film, Fernsehen, Radio und anderen Einnahmen weltweit profitieren können, hat jetzt die Es ist eine gewaltige Aufgabe, dieses literarische Reich zu koordinieren, während die Autoren angesichts der fast täglich verschwindenden und sich ändernden Drucke manchmal nicht mehr genau wissen, wer ihre Verlage sind, und sich zunehmend auf Agenten für Beratung und Geschäftsführung verlassen müssen..
Rainer Heumann, Literaturagent: geb. Chemnitz, 26. September 1923; zweimal verheiratet (ein Sohn); gestorben Zürich 5. März 1996. mehr Infos über Rainer Heumann:
http://www.chemnitzgeschichte.de/pers-kat-liste-top/300-rainer-heumann2
http://www.mohrbooks.com/ueber-uns/geschichte/ German language - Deutsche sprache version.
 
Eine Lizenzgebühr vom 22. März 1941 von einem niederländischen Verlag an Mohrbooks in London. Von den Briten zensiert, von einem mutigen Verlag unter deutscher Besatzung bezahlt.
 
Deutsche Übersetzung und Redaktion durch die The Ancestor Company, beëindigd per 31 december 2019, website blijft online.
The Ancestor Company, terminated December 31, 2019, website remains online.
The Ancestor Company, résilié le 31 décembre 2019, le site internet reste en ligne.
The Ancestor Company, gekündigt am 31. Dezember 2019, Website bleibt online.
Alle rechten voorbehouden
All rights reserved
Tous droits réservés
Alle Rechte vorbehalten
Copyright © Genealogybos.com 2022